Chromebooks

US-Bildungsmarkt: Google Chromebooks setzen auch Apple unter Druck

20. März 2017

In US-Schulen zeigt sich aktuell eine kleine Trendwende ab. Waren diese lange in den Händen von Apple und Microsoft, setzen mittlerweile immer mehr Schulen auf Google und Chrome OS. Nicht nur gegen Microsoft, auch gegen Apple müssen die Google-Geräte bestehen.

Analysiert wurde der Markt aktuell von der Marktforschungsfirma Futurescore. Auf 58% der Geräte, die 2016 von Schulen im primären und sekundären Bildungsbereich verwendet wurden, kommt Googles Chrome OS zum Einsatz. Das ist eine Steigerung von rund 8% gegenüber dem Vorjahr.

Apple im Sinkflug

Bei Apple sieht es weniger gut aus. Der Konzern fiel von 25% auf 19% der Geräte herunter. Da mit eingerechnet sind aber auch iPads und Macs. Das richtige Android ist quasi das Windows 10 Mobile unter den Betriebssystemen und spielt mit 1% praktisch gar keine Rolle. Gut, dass Android-Apps mittlerweile auch unter Chrome OS laufen.

Der Bildungsmarkt ist generell um 18% im vergangenen Jahr gewachsen, wie die Marktforscher schreiben. Wichtig zu wissen ist auch, dass hier nur Notebooks und Tablets eine Rolle spielen. Klassische Desktop-Rechner werden nicht gewertet.

Schaut man sich das Ganze mal ausserhalb der USA an, so ergibt sich folgendes Bild: Windows liegt mit 65% klar in Führung, iOS und MacOS kommen auf 11%, Android schlägt mit 17% zu Buche und Chrome OS liegt bei 6%.

Chromebooks sind besonders deshalb so populär, weil sie sehr günstig in der Anschaffung sind. Dennoch wird es Google mit seinen Chromebooks nicht einfach auf dem Markt haben. Gerüchten zufolge arbeitet Microsoft bereits an einer neuen Windows-Version (Codename Cloud), auf der nur Store-Apps lauffähig sind. Dafür sollen hingegen keine oder kaum Lizenzkosten anfallen. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Was meint ihr dazu? Teilt es uns doch in den Kommentaren oder in unserem Telegramm Channel mit.


Quelle: Futuresource via Android Headlines

What you did to me will come back to you. Always think about these words.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "US-Bildungsmarkt: Google Chromebooks setzen auch Apple unter Druck"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wikinger2112
Gast

Ich würde gerne mal ein Chromebook in der Praxis testen.
Den Ansatz finde ich sehr interessant und könnte durchaus mein Windows Notebook ersetzen.
Vor allem die Möglichkeit inzwischen auch Android Apps nutzen zu können macht es immer mehr zu einem Universal Talent.
Auf dem Notebook benötige ich inzwischen nur noch sehr wenige Programme die nicht durch Apps ersetzt werden könnten und die Google Web Apps leisten recht gute Dienste.

wpDiscuz
facebook